Boldenone zweten

4 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2010 Teil II Nr. 8, ausgegeben zu Bonn am 15. April S8. Cannabinoids Natural or synthetic Δ9-tetrahydrocannabinol (THC) and THClike cannabinoids (. hashish, marijuana, HU-210) are prohibited. S9. Glucocorticosteroids All glucocorticosteroids are prohibited when administered by oral, intravenous, intramuscular or rectal routes. In accordance with the International Standard for Therapeutic Use Exemptions, a declaration of Use must be completed by the Athlete for glucocorticosteroids administered by intraarticular, periarticular, peritendinous, epidural, intradermal and inhalation routes, except as noted below. Topical preparations when used for auricular, buccal, dermatological (including iontophoresis/phonophoresis), gingival, nasal, ophthalmic and perianal disorders are not prohibited and require neither a Therapeutic Use Exemption nor a declaration of Use. Substances prohibited in particular sports P1. Alcohol Alcohol (ethanol) is prohibited in-competition only, in the following sports. Detection will be conducted by analysis of breath and/or blood. The doping violation threshold (haematological values) is g/l. Aeronautic (FAI) Archery (FITA) Automobile (FIA) Karate (WKF) Modern Pentathlon (UIPM) for disciplines involving shooting Motorcycling (FIM) Ninepin and Tenpin Bowling (FIQ) Powerboating (UIM) P2. Beta-blockers Unless otherwise specified, beta-blockers are prohibited in-competition only, in the following sports. Aeronautic (FAI) Archery (FITA) (also prohibited out-of-competition) Automobile (FIA) Billiards and Snooker (WCBS) Bobsleigh (FIBT) Boules (CMSB) Bridge (FMB) Curling (WCF) Golf (IGF) Gymnastics (FIG) Motorcycling (FIM) Modern Pentathlon (UIPM) for disciplines involving shooting Ninepin and Tenpin Bowling (FIQ) Powerboating (UIM) Sailing (ISAF) for match race helms only Shooting (ISSF, IPC) (also prohibited out-of-competition) Skiing/Snowboarding (FIS) in ski jumping, freestyle aerials/halfpipe and snowboard halfpipe/big air Wrestling (FILA) Beta-blockers include, but are not limited to, the following: Acebutolol, alprenolol, atenolol, betaxolol, bisoprolol, bunolol, carteolol, carvedilol, celiprolol, esmolol, labetalol, levobunolol, metipranolol, metoprolol, nadolol, oxprenolol, pindolol, propranolol, sotalol, timolol.

27 Kapitel 1 Abb. 1-2: Steroidrezeptor Domänen/Regionen und deren Die Abbildung zeigt die Gliederung des Estrogenrezeptors α nach seinen Domänen und funktionellen Regionen mit der Beschreibung der jeweiligen Funktion der einzelnen Regionen (mod. [123, ]). Die Domänen A/B, C und E bilden somit die funktionellen Domänen und sind essenziell für die Wirkung der Rezeptoren verantwortlich. Die F-Domäne Funktionen sind noch weitgehend unbekannt. Es wird jedoch vermutet, dass sie bei der Dimerisierung mitwirkt [146]. Der Rezeptor liegt im Cytosol, assoziiert an HSP-90/70 (Heat Shock Proteine 90/70) und an verschiedenen Proteinen, sogenannten RAPs (Receptor Associated Proteins), die als Chaperone (Faltungshelfer) dienen, gebunden vor [ ]. In Hefe existieren die homologen Faltungshelfer HSP-90/70 (HSC82/FES1) [151] Regulation des humanen Estrogenrezeptors α (herα) Die komplette Kaskade von der Aktivierung des Rezeptors bis zur Transaktivierung des Zielgens läuft wie folgt ab. Durch eine Ligandenbindung in der hydrophoben Tasche der LBD- Domäne kommt es zu einer Konformationsänderung des Rezeptors und der Abspaltung von HSP-90 zusammen mit den RAPs [147, 149, 152]. Im Anschluss steigt der Phosphorylierungsgrad des Rezeptors um das 3- bis 4-fache, wodurch die Affinität zu bestimmten DNA-Sequenzen erhöht wird [ ]. Es wird angenommen, dass durch die Phosphorylierung des Rezeptors die Kernporen mit dem Rezeptor in Interaktion treten können und ihn so gezielt in den Zellkern transportieren [ ]. Im Zellkern angekommen bildet die DBD-Domäne zwei Cys 2 -Cys 2 -Zinkfingermotive (CI, CII Konsensussequenz: Cys-X 2 -Cys-X 13 -Cys-X 2 -Cys) aus. Mit einer tetraedrischen koordinativen Bindung eines Zn-Atoms an 4-Cysteine (C) werden die Zinkfinger gebildet. Der erste Zinkfingerkomplex (CI, AS: ) enthält die P-Box (proximale Box, Proteinkernseq.: EGCKA). Die sequenzspezifische Bindung an das DNA-Rückrad wird durch die Interaktion bestimmter Aminosäuren (wichtigste AS: Glu 203, Gly 204, Ala 207 ) der P-Box mit der "Major-Groove" der DNA erreicht [157]. Der zweite Zinkfingerkomplex (CII, AS: ) bildet die D-Box (distale Box Proteinkernseq.: PATNQ), welche die gesamte Bindung zwischen DNA-Phosphatrückrad und Rezeptorproteinkomplex stabilisiert. Beide Finger bilden jeweils eine α-helix-struktur aus, die sich im rechten Winkel zusammenlagern, so dass eine große globuläre Domäne entsteht (Kern der DNA-bindenden Domäne). Des weiteren ist die D-Box an der unspezifischen DNA-Erkennung und der Rezeptordimerisierung beteiligt [ ]. Durch die Bindung an die ERE-Sequenz, welche eine Art "Transkriptionellen- Enhancer" darstellt, werden AF-1 und AF-2 in räumliche Nähe mit dem Transkriptionsapparat gebracht und somit die Transkription aktiviert [121, ]. Einleitung 9

Boldenone zweten

boldenone zweten

Media:



http://buy-steroids.org